code: pps000047

Tango: Elektro: Tango?



jmax-pps000047.jpg

go back

Artist: Varios

2003 | Musica Alternativa

Details:

nicht verfügbar

Duration: 61 min.

 

Tracks

1 sentimientos
Artist: andres linetzky/ e. romero
Composer:
Author:
Publisher:
Record year:
Country:
ean:
lc:
isrc:

2 jo
Artist: s. xela
Composer:
Author:
Publisher:
Record year:
Country:
ean:
lc:
isrc:

3 libertango
Artist: formula 3000
Composer:
Author:
Publisher:
Record year:
Country:
ean:
lc:
isrc:

4 buenos aires at dusk
Artist: mugwort
Composer:
Author:
Publisher:
Record year:
Country:
ean:
lc:
isrc:

5 xavante
Artist: fernando samalea
Composer:
Author:
Publisher:
Record year:
Country:
ean:
lc:
isrc:

6 dejar vivir
Artist: maria eva albistur
Composer:
Author:
Publisher:
Record year:
Country:
ean:
lc:
isrc:

7 trance tango
Artist: dj valery
Composer:
Author:
Publisher:
Record year:
Country:
ean:
lc:
isrc:

8 invencion a porteriori
Artist: fernando samalea
Composer:
Author:
Publisher:
Record year:
Country:
ean:
lc:
isrc:

9 destino
Artist: andres linetzky/ e. romero
Composer:
Author:
Publisher:
Record year:
Country:
ean:
lc:
isrc:

10 no tengo tango
Artist: mr. tea
Composer:
Author:
Publisher:
Record year:
Country:
ean:
lc:
isrc:

11 tango rango
Artist: jc loops
Composer:
Author:
Publisher:
Record year:
Country:
ean:
lc:
isrc:

12 astordisco
Artist: altocamet
Composer:
Author:
Publisher:
Record year:
Country:
ean:
lc:
isrc:

Reviews

Apropriately titled 'Argentinian Flavored Tunes', the Tango? collection is a 'tangoesque' group of dancetracks, not at all bad to get your feet moving.

On the downside, it is VERY similar to the recently-released Nu Tango collection, and some of the tracks are, like the cover, a bit cheesy. Neverthe less, there are some differences with NT, and a few of the tracks are quite good, adding a Samba flavor to the milonga-electronica sound.

Best tracks: 'Jo' and 'Astordisco'.

(Review by courtesy of Santiago Steele, www.tangonauts.com)


DJ Santiago Steele, 20041002

 

Ein paar interessante und tanzbare Tracks und etwas Elektroschrott.
Kein brilliantes Album, teilweise sehr simpel gestrickt, aber über Geschmack lässt sich streiten.
quot;Sentimientos", der erste Track, gehört zu den öfter gespielten Elektrotangos, wenigstens in Zürich, "Destino" eignet sich für Kuscheltango (wenn man mal genug von Fresedo hat...), mit dem Rest kann ich eigentlich nicht sonderlich viel anfangen.


Jonas Luell, 20051007

 

Wohin entwickelt sich der Tango im 21ten Jahrhundert? Diese Frage stelle ich mir fünf Uhr früh bei einem Glas Rotwein und sehe dem neuen Tag dabei zu, wie er sich langsam und voller Gelassenheit entfaltet. Der CD-Player spielt das romantische Stück "Sentimientos" von Andrés Linetzky und Ernesto Romeo. Es ist der erste Tango auf der Sampler-CD "Tango? - New Argetinian flavoured tunes" (für weniger aktiv lesende möcht ich auf das Fragezeichen nach dem Wort Tango hinweisen). Es ist eine CD, die nach Angaben im Booklet den größten kulturellen Exportartikel Argentiniens in Zeiten der Globalisierung und permanenten technologischen Weiterentwicklung mit modernem Sound verkuppeln möchte. Die verschiedenen Künstler auf der vorliegenden CD führen uns ihre "neue" Interpretation des Tangos vor Augen und mischen die Gene des uns vertrauten Tangos völlig schmerzfrei mit electro-beats. Und ich frage Euch: warum auch nicht? Für mich ist es erfrischend, neben dem Tango auch andere Musikrichtungen wiederkennen zu können: Techno, New Wave, Jazz, Pop ... viele Stile sind auf diesem Tonträger vertreten.

Nach "Sentimientos" folgen elf weitere Tangos!? Darunter, was für eine Wonne, nur ein Bekannter: "Libertango" von Piazzolla, hier auf einer Känge von fast 6 Min. von Formula 3000 interpretiert, könnte so richtig "flashen", wenn er den nicht zu lang geraten wäre. In den letzten zwei Minuten hat den Musikern eine gewisse Inspiration gefehlt. Hier wirkt das Stück eintönig - aber ansonsten ist auf jeden Fall ein guter Ansatz erkennbar. Ansonsten möchte ich besonders die Stücke "Destino" (ebenfalls von Andrés Linetzky und Ernesto Romeo), "No Tengo Tango" von Mr. Tea, "Dejar Vivir" von Maria Eva Albistur und "Trance Tango" von DJ Valery als gelungen herausheben. Hier werden die elektronischen Rhythmen harmonisch mit klassischen Instrumenten vermischt. Teilweise mit engelartigem Background-Chor. Und nach meinen Beobachtungen sind die genannten electro-beat-Tangos durchaus als tanzbar einzustufen. "Tango Rango" von JC Loops, die Nummer 11 auf der CD, ist nach meinem Geschmack ebenfalls für die Tanzfläche geeignet. Sowohl bei einer "modernen" Milonga, als auch auf dem Dancefloor eines Clubs. Diese Musik könnte durchaus die Tangosalons und die Szeneclubs miteinander verbinden. Ähnlich wie bei Gotan Project. Allerdings müssen bei den electro-beat-Tangos folgende Vorausetzungen erfüllt sein: der DJ dreht auf und lässt die Bässe mal so richtig vibrieren, den Tango im 21ten Jh. darf an passenden Stellen auch mal laut sein. Er muss es sogar, um weiterhin auf sich aufmerksam zu machen und nicht in einer einlullenden Caféhaus-Atmosphäre in Vergessenheit zu geraten.

Fazit: Die CD "Tango? - New Argentinian flavoured tunes" kann ich allen empfehlen, die sich nicht bockbeinig über Tänzer und Tänzerinnen aufregen, die Lust haben zu mehr als den üblichen Schrittfolgen der gewöhnlichen Tangoschulen zu tanzen.

1. Tanzbarkeit: 3 Sterne
2. Klangqualität: 5 Sterne
3. Titelauswahl/ Interpretation: 3 Sterne
4. Editorischer Wert: 3 Sterne
5. Vokalanteil: 19%


Joerg Buntenbach in Tangodanza, 20051111

 

Neu: Review