Latin bei Danza y Movimiento

Du befindest Dich im Bereich für Salsa, Merengue, Reggaeton, Bachata, Bolero, Son Cubano und auch unbekannteren Genres wie z.B. Cumbia, Vallenato und vielen anderen Rhythmen, die alle gemeinsam haben, dass sie aus Lateinamerika und der Karibik stammen.

Für alle diese Produktionen können wir Nutzungsrechte vergeben. Das ist interessant, wenn Du im Rahmen Deiner eigenen Projekte Musik verwenden möchten. Du möchtest z.B. einen Film mit Musik unterlegen, die Aktivitäten deines Tanzstudios mit Musik auf Youtube oder auf Deiner Webseite bewerben, Online-Tanzkurse anbieten, selber eine CD für Deine TanzschülerInnen herstellen - bei uns findest Du dafür reichhaltiges Material.

Du kannst bei fast allen Alben die Titel vorhören. Wenn Du für Deinen Privatgebrauch einzelne Titel oder auch ganze Alben als Download kaufen möchtest, findest Du hierzu z.B. bei iTunes die Möglichkeit.

Wenn Du einzelne Alben in einem unkomprimierten Format (WAV) oder in einem komprimierten Format ohne Kompressionsverluste (FLAC) für den Privatgebrauch kaufen möchtest, setze Dich bitte über unser Kontaktformular für weitere Informationen mit uns in Verbindung.

CD-Book: Pequeñas Historias del

Genre : Son
Label: DYM Jahr: 2001 Laufzeit: 54 min.
Code: dz006002 EAN: 4024236060023
Künstler : Matahambre Son
CD-Book: Pequeñas Historias del

11111111110.00 von 0 Nutzer(n)

14,858 views

Details

Matahambre Son - entdeckt und arrangiert von José Ochoa (Buena Vista Social Club): rhythmischer Son aus dem cubanischen Dorf Matahambre, originale Liedtexte und Portraits der sechs Dorfmusiker, das Dorfleben in Photos auf 56 Seiten. Buch mit CD! CD mit Buch! Ein Cdbook! "Eine Perle im Latin - Genre." (Musikwoche)

CD-Book: Pequeñas Historias del

Now playing :
Los pollitos - 260 sec.

 

Tracks

1 - Los pollitos
Matahambre Son

Duration: 260 sec.
Instrumental:
Composer: Angel Faez
Author: Angel Faez
Publisher: Ediciones La Palmera
Record year:
Country: DE
EAN: 4024236060023
LC: 1628
ISRC: DEN720000134

2 - El rumbon
Matahambre Son

Duration: 268 sec.
Instrumental:
Composer: Raudel Garzon
Author: Raudel Garzon
Publisher: Ediciones La Palmera
Record year:
Country: DE
EAN: 4024236060023
LC: 1628
ISRC: DEN720000135

3 - El borracho
Matahambre Son

Duration: 328 sec.
Instrumental:
Composer: Pedro Correoso
Author: Pedro Correoso
Publisher: Ediciones La Palmera
Record year:
Country: DE
EAN: 4024236060023
LC: 1628
ISRC: DEN720000136

4 - Bigote de gato
Matahambre Son

Duration: 203 sec.
Instrumental:
Composer: Angel Faez
Author: Angel Faez
Publisher: Ediciones La Palmera
Record year:
Country: DE
EAN: 4024236060023
LC: 1628
ISRC: DEN720000137

5 - Gavino
Matahambre Son

Duration: 339 sec.
Instrumental:
Composer: Pedro Correoso
Author: Pedro Correoso
Publisher: Ediciones La Palmera
Record year:
Country: DE
EAN: 4024236060023
LC: 1628
ISRC: DEN720000138

6 - Pensando
Matahambre Son

Duration: 350 sec.
Instrumental:
Composer: Gilberto Carbonell
Author: Gilberto Carbonell
Publisher: Ediciones La Palmera
Record year:
Country: DE
EAN: 4024236060023
LC: 1628
ISRC: DEN720000139

7 - Nina
Matahambre Son

Duration: 245 sec.
Instrumental:
Composer: Angel Faez
Author: Angel Faez
Publisher: Ediciones La Palmera
Record year:
Country: DE
EAN: 4024236060023
LC: 1628
ISRC: DEN720000140

8 - Problema con mi mujer
Matahambre Son

Duration: 309 sec.
Instrumental:
Composer: Angel Faez
Author: Angel Faez
Publisher: Ediciones La Palmera
Record year:
Country: DE
EAN: 4024236060023
LC: 1628
ISRC: DEN720000141

9 - Comentan por ahi
Matahambre Son

Duration: 231 sec.
Instrumental:
Composer: Angel Faez
Author: Angel Faez
Publisher: Ediciones La Palmera
Record year:
Country: DE
EAN: 4024236060023
LC: 1628
ISRC: DEN720000142

10 - La mulata y su movimiento
Matahambre Son

Duration: 232 sec.
Instrumental:
Composer: Angel Faez
Author: Angel Faez
Publisher: Ediciones La Palmera
Record year:
Country: DE
EAN: 4024236060023
LC: 1628
ISRC: DEN720000143

11 - El perro
Matahambre Son

Duration: 237 sec.
Instrumental:
Composer: Pedro Correoso
Author: Pedro Correoso
Publisher: Ediciones La Palmera
Record year:
Country: DE
EAN: 4024236060023
LC: 1628
ISRC: DEN720000144

12 - El senor
Matahambre Son

Duration: 252 sec.
Instrumental:
Composer: Pedro Correoso
Author: Pedro Correoso
Publisher: Ediciones La Palmera
Record year:
Country: DE
EAN: 4024236060023
LC: 1628
ISRC: DEN720000145

 

Reviews

  Review : Wolfgang Zwack / Amazon.de

An Matahambre ist der Kuba-Hype bisher spurlos vorüber gegangen.
Das kleinen Nest in der Region Oriente, tausend Kilometer von der
Hauptstadt Havanna entfernt, hat bis vor kurzem noch keinen
einzigen Europäer zu Gesicht bekommen. Die Landarbeiter dort
musizieren ausschließlich zu ihrem eigenen Vergnügen. Unverhofft
entpuppt sich daher das von der italienischen Fotojournalistin
Susanna Rescio schwarz-weiß fotografierte CD-Buch Pequenas
Historias De Cuba als Schatzkästchen und die Musik der
ortsansässigen Formation Matahambre Son als Perle in einem Genre,
das in jüngster Zeit einen nie dagewesenen Boom erlebte.

In zwölf Eigenkompositionen erzählt und kommentiert das Sextett
Geschichten und Ereignisse aus dem Dorfalltag mit so viel Verve
und Unbekümmertheit, wie das eigentlich nur Menschen gelingt, die
dabei keine kommerziellen Hintergedanken hegen. Die Patenschaft
für die Aufnahmen übernahm übrigens kein geringerer als José
Ochoa. Der Bruder des Buena Vista-Gitarristen Eliades Ochoa aus
Santiago de Cuba ist der eigentliche Entdecker dieser Gruppe und
schlüpfte für dieses Projekt in die Rolle des Produzenten.

Eigentlich ist das Kuba-Thema bereits ausgereizt, doch selbst
Zeitgenossen, die mittlerweile bei 'noch einer neuen Produktion aus
Kuba' müde abwinken, sollten hier die Ohren spitzen: sie dürften
von dieser sehr authentisch klingenden Produktion überrascht sein.
So klingt Son Cubano in seiner ursprünglichen Form. Ein weiterer
nicht zu unterschätzender Pluspunkt: die Musiker verzichten
gänzlich auf das Recycling von bereits hundertmal gehörten
Evergreens à la Guantanamera.

(Wolfgang Zwack bei Amazon.de)


Wolfgang Zwack / Amazon.de, 20030607

  Review : Robert Kaye / GLOBAL RHYTHM

Packaged in an attractive, well written CD/booklet, this bilingual release (English/German) explores the traditional sounds of Cuba's Oriente province. Most songs are structured around the son, the precursor to modern forms of Musica AfroCubano, and not just in Cuba.
The son began to materialize in the late 19th century as an amalgam of African and Latin cultures, which have populated the island nation for centuries. On this recording, the folcloric sextet - consisting of vocals, tres (a double chorus six-string guitar tunes to a major chord), acoustic bass, guitar, bongo, and percussion - performs true roots music.
Within each track one can discern the essential, unadorned elements that have evolved, and in more urban environs into sophisticated genres such as salsa and timba. For those fond of these more complex, contemporary genres, this album may come across as campestral.
If one can appreciate its historical implications, while grooving on some authentic, well-executed performances, there is much to meet the ear.

Robert Kaye in GLOBAL RHYTHM


Robert Kaye / GLOBAL RHYTHM, 20030814

  Review : TJ Nelson

I want to tell you a story about a small village, a village in the Santiago de Cuba region of Cuba. Long ago, according to legend, soldiers came to this village looking for food. As luck would have it, beautiful mango trees lined the main street of this village. The soldiers plucked the ripe fruit and filled their bellies. It is said that from then on the village became known as Matahambre ? the place where hunger ends.

Life went on in the little village. Most of the people worked growing fruit or coffee. They worked in the fields and celebrated with fiestas and dances. Following them everywhere were the sounds of the musical tradition known as Son. Because the village was poor and had no cultural centers, the people made up their own songs and their own rhythms.

Now in this village lived a radio and television engineer named Angel Faez, who could write and arrange music and play the guitar. Then, there was Alexis Vásquez who could play the double bass and Oscar Vásquez who could play the tres. There was also a welder named Raudel Garzón, who played bongos and a carpenter named Pedro Correoso, who was a fine percussionist. Lastly, there was a topographer named Gilberto Carbonell, who just so happened could sing quite nicely and compose songs. These fellows got together and started to play, often making up their own songs about people in the tiny village. They sang songs about people they knew and village life around them. These fellows became Matahambre Son.

The story might have ended there in the little village without you or I even knowing about this remarkable group, but there?s always a fairy godmother in these stories. Actually, it was a fairy godfather of sorts. José Ochoa, famed member of the Buena Vista Social Club, turned up one day in Matahambre heard music coming from the front porch of the house. José Ochoa knew a good thing when he heard it and convinced the German label Danza y Movimiento to go to Cuba to record this wonderful group.

Matahambre Son is a collection of songs written by the group?s members and produced by Mattias Möbius and José Ochoa Bustamante. The songs are delightful and vibrant. Tracks like ?Los Pollitos,? ?Pensando? and ?La Mulata y su movimiento? are sure to charm even the fearful out onto the dance floor. As a bonus the CD comes in a booklet with the story of Matahambre Son with stunning photographs of the musicians and the people of Matahambre by Susanna Rescio. Matahambre Son is proof that sometimes big things happen in small towns. And that makes a good story.

(Found on www.worldmusiccentral.org)


TJ Nelson, 20040503

  Review : A. Romero

Matahambre Son is a recording packaged in a booklet form, full of gorgeous photography of the people and places that make up Matahambre.

The cradle of the traditional Cuban music lies in the Eastern part of Cuba, some ways away from Havana. Santiago de Cuba is considered the center of Cuban Son. Countless musicians and bands come from that region such as Vieja Trova Santiaguera, Compay Segundo and Eliades Ochoa.

José Ochoa, who along with the other four musicians in his family became famous with the Buena Vista Social Club, discovered Matahambre Son. One day, while cruising dusty country roads he arrived in a small village, where foreigners rarely turn up: Matahambre.

The place gets its name, meaning "where hunger ends", from a legend that a group of soldiers arrived craving food and sustained themselves on the local mango.

Today the citizens of Mathambre grow coffee and fruit. There are no "cultural" outlets. These people are peasants. They work the fields singing and inventing their own songs and rhythms.

When José Ochoa made his stopover in Mathambre, he heard some music at dawn - six men gathered on a porch. More and more people crowded around. Their songs told about those they knew in the village: about Gavino, whose wife had walked out on him; about Bigote de Gato, who got his nuckname because of his moustache and who now lives in Havana; about the drunkard staggering through the streets at night; about the beautiful women, the fiestas, abandoned husbands and timid girls, about chickens and dogs. Small stories from a little village in the eastern region of Cuba.

When German label Danza y Movimento arrived there in 2000 accompanied by José Ochoa, they encountered an open- minded people. This CD passes on their music and along with the beautiful photography in the book allows the listenr to be more than a mere spectator.

(found on www.worldmusiccentral.org)


A. Romero, 20040503

  Review : Berliner Kurier

Dorflieder über Hühner und Hunde

Matahambre ist ein vergessenes Dorf (Fotos im CD-Booklet) im Süden Kubas. Die dortige Dorfband kannte keiner, bis sich zufällig ein Mitglied des Buena Vista Social Clubs dorthin verirrte und die sechs Bauern (die noch nie eine Stadt gesehen hatten) mit in sein Studio nahm. Und nun singen sie ihre Dorflieder, über Hühner und Hunde, über Gavino, dem seine Frau weglief.Einfacher, frischer und unverfälschter Son.


Berliner Kurier, 20050612

  Review : Jazzpodium

Matahambre (stille den Hunger) ist ein kleines Dorf im Osten Kubas, weit entfernt von jeder größeren Stadt. Aus der Region Oriente und solchen Dörfern stammt der Son. Die sechs Musiker von Matahambre Son sind eigentlich Bauern, die nur zu ihrem und zum Vergnügen ihres Dorfes Musik machten. Sie erzählen kleine Geschichten aus einem kleinen Dorf: Von davongelaufenen Ehemännern, schönen Frauen, der täglichen Arbeit,
Hühnern und Hunden. Dann wurden sie zufällig von einem Mitglied der Musiker-Familie Ochoa (u.a. Buena Vista Social Club) entdeckt und ins Studio gebeten. Das Hamburger Label Danza y Movimiento hatte dann die schöne Idee, mit den Aufnahmen nicht nur eine CD zu produzieren, sondern ein CD-Buch. Dort wird der Zuhörer durch die einfühlsamen
Bilder der italienischen Fotografin Susanne Rescio auch zum Betrachter und Teilnehmer des Lebens in Matahambre.

(Thorsten Eßer im Jazzpodium)


Jazzpodium, 20050612

  Review : TAZ

Beim Stichwort Kuba fallen die Klischees von tanzenden schönen Menschen, relaxter Karibik-Atmo, Zigarren und Rum wie überreife Äpfel vom Baum. Doch das ist nur die eine Seite der Medaille. Der anderen ist Susanna Rescio nachgegangen.
Matahambre ist Kuba und Kuba ist Matahambre, aber das kleine Dorf im Osten der Insel hat auch etwas Besonderes. Als ungewöhnlich aufgeräumt und ordentlich hat es Susanna Rescio wahrgenommen: Sauber abgezirkelte Kakteenhecken fassen die Terrassen mit den Schaukelstühlen ein und erinnern eher an deutsche Vorgärten als an karibische Lebensphilosophie, erzählt die italienische Fotografin.
Ein Fotoauftrag hat die 36-Jährige in das abgelegene Dorf nördlich von Santiago de Kuba geführt. Musiker sollte sie für ein Plattencover fotografieren, doch schon bei ihrer Ankunft in Matahambre registrierte die gelernte Dolmetscherin die kleinen Eigenarten des vergessenen Dorfes aus ärmlichen Holzhäusern. Die hat sie auf Zelluloid gebannt, und schon beim Entwickeln der stimmungsvollen Schwarz-Weiß-Fotos war sie davon überzeugt, das sie zu schade sind, um nur das Cover der CD von Matahambre Son zu zieren. Die Musiker, allesamt aus ärmlichen Verhältnissen stammend und mit dem traditionellen Son verwachsen, stehen zwar im Mittelpunkt ihrer Bilder, aber den Alltag in Matahambre, das übersetzt "Töte den Hunger" heißt, hat sie ebenfalls festgehalten: Bilder von der Arbeit auf dem Feld, vom Warten auf den Bus, aber auch vom Baile, dem Tanzvergnügen am Abend, wenn Matahambre Son aufspielen.
Vor allem sind es die gelungenen Porträts von Jung und Alt, die Matthias Möbius vom Label Danza y Movimiento davon überzeugt haben, ein kleines Büchlein zur CD zu produzieren: "So kann man sich einen Eindruck verschaffen, wo die Musiker herkommen, wie sie leben und wie unverfälscht die Musik ist, die sie machen". Nicht eine einzige Coverversion findet sich im Programm von Matahambre Son. Alle Stücke stammen aus der Feder der jungen Nachwuchsmusiker, und diese Tatsache war es auch, die Möbius davon überzeugt hat, die Gruppe zu produzieren. Entdeckt wurde sie von José Ochoa, dem Bruder von Eliades Ochoa, der als Gitarrenvirtuose des Buena Vista Social Club international bekannt wurde. Bei einer Spritztour über die Dörfer hat er die jungen Musiker gehört, für gut befunden und mit ihnen ein kleines Demotape aufgenommen.
Der Ausflug ins Studio in Santiago de Cuba war für die sechsköpfige Son-Band ein echtes Ereignis, denn gerade zwei Mitglieder der Band haben eine Musikausbildung, die anderen verdienen ihr Geld als Schreiner, Schweißer oder Fernsehtechniker und sind pure Autodidakten. Das Demotape landete über eine Freundin auf dem Schreibtisch von
Möbius, der schließlich Susanna Rescio auf die Reise nach Matahambre schickte. Ein Zufall, der für die freiberufliche Fotografin zum Selbstläufer werden sollte. Denn als die Fotos zu dem kleinen Heft über Matahambre Son in den Händen des Graphikers landeten, plädierte der gleich für deren Ausstellung und schickte die Italienerin zur Galerie 11. Dort sind die Schwarz-Weiß-Fotos nun unter dem Titel "Matahambre, vergessenes Dorf im Osten von Kuba" zu sehen.

(Knut Henkel in der TAZ zur Ausstellungseröffnung in Hamburg)


TAZ, 20050612

  Review : Neue Züricher Zeitung

Matahambre Son: Musik vom Dorf

Dass Talentscouts immer wieder über die musikalische Vielfalt Kubas staunen, ist bekannt. Dass gestandene kubanische Musiker in ihrem eigenen Land noch etwas neues entdecken, ist hingegen selten. Bei einer Spritztour durch die verschlafenen Dörfer im Osten Kubas entdeckte José Ochoa, der Bruder des weltbekannten Gitarristen Eliades Ochoa, Matahambre Son. Sechs junge Musiker, die unverfälschten Son spielen und nahezu allesamt ohne jede Ausbildung in die Saiten greifen. Autodidakten aus dem kubanischen Osten eben, die über das Leben in ihrem abgeschiedenen Dorf singen. Über den Betrunkenen (El Borracho), der Mühe hat, sich auf den Beinen zu halten, über den Mann mit dem Katzenschnauzer (Bigote de gato) oder die beweglichen Hüften der eigenen Frau (La mulata y su movimiento). Ausgesprochen elastisch und erfrischend sind die Arrangements von Angel Fáez, einem Fernsehtechniker, der die Solos seiner Kollegen am Trés und an den Percussions sparsam, aber effektiv einsetzt. Eine wohlklingende Reise ins kubanische Hinterland.


Neue Züricher Zeitung, 20050612

  Review : Blue Rhythm

Das tangolastige Label Danza y Movimiento veröffentlicht ein hübsches kleines Fotobuch (mit deutschem und englischem Text) inklusive CD zu einem Projekt namens Matahambre Son. Sechs Musiker aus dem im Osten der Insel gelegenen Dorf Matahambre servieren "Pequeñas Historias Del Oriente De Cuba", Songs aus der Gegend, Lieder über Dorfbewohner, Fiestas, Hunde und Federvieh.


Blue Rhythm, 20050612

  Review : Klassik heute

In Matahambre, einem Nest am anderen Ende der Zuckerinsel, ist der Hype bisher spurlos vorüber gegangen. Jedenfalls entpuppt sich Pequeñas Historias De Cuba von der ortsansässigen Formation Matahambre Son unverhofft als Perle im inzwischen tot-genudelten Genre. In zwölf Eigenkompositionen musikalisiert das Sextett kleine
Geschichten aus dem Dorfleben mit so viel Verve und Unbekümmertheit, wie das nur Menschen gelingt, die keine kommerziellen Hintergedanken hegen. So klingt Son Cubano in seiner ursprünglichsten Form. Die Patenschaft für die Aufnahmen übernahm kein geringerer als José Ochoa. Der Bruder des Buena Vista-Gitarristen Eliades Ochoa aus Santiago de Cuba ist der eigentliche Entdecker dieser Gruppe und schlüpfte bei dieser Kooperation mit dem Hamburger Latin-Label Danza y Movimiento in die Rolle des Produzenten.


Klassik heute, 20050612

  Review : Uniscene

Das besondere Geschenk für Liebhaber des Sons, der traditionellen Musik aus Kuba. Einfühlsam, rhythmisch, kubanisches Flair - eben einfach handgemachte Musik eines Sextetts, das mit seinen Liedern die Geschichte seines Dorfes erzählt.


Uniscene, 20050612

  Review : Printzip

Matahambre ist ein kleines Dorf im Osten Kubas, dessen Name soviel bedeutet wie "Der Ort, an dem der Hunger gestillt wird". Das begleitende Songbook zu vorliegenden CD gibt Einblicke in solche lokalen Eigenheiten und ein wenig in das Leben im ursprünglichen Kuba. Die Lieder der sechs Musiker aus Matahambre, die nie eine musikalische Ausbildung genießen konnten, verdeutlichen diese Ursprünglichkeit. Gitarrenbegleitung, Handtrommeln, Rasseln und Gesang bilden das Material, aus dem der Klangteppich gewoben wird. Die spanischen Texte erzählen kleine Geschichten aus diesem Teil der Welt und ihr Charakter wird auch ohne die entsprechenden Sprachkenntnisse deutlich. Vielleicht animieren animieren die Rhythmen nicht jeden Zuhörer zum Samba-Tanzen. Auf jeden Fall aber wecken sie den Hunger, statt ihn zu stillen. Den Hunger nach Sonne, Meer und Gitarren in einer warmen Sommernacht.


Printzip, 20050612

  Review : Hamburger Abendblatt

Vom Feld ins Studio

An CDs mit kubanischer Musik besteht derzeit kein Mangel, und doch ist Pequeñas Historias del Oriente de Cuba des Sextetts Matahambre Son etwas ganz Besonderes. Zum einen fanden sich hier Musiker zusammen, die aus dem 1000 Kilometer von Havanna entfernten Bauerndorf Matahambre stammen und ihre Lieder bei der Feldarbeit erdacht haben. Zum anderen ist dieser CD ein Fotobüchlein beigelegt, das allein den Kaufpreis aufwiegt. Wunderbare Schwarz-Weiß-Aufnahmen entführen in die Heimat der Musiker und sind die perfekte Ergänzung zu den warmen Klängen des Son. Schade, daß die großen CD-Ketten den Verkauf dieses audio-visuellen Meisterstücks ablehnen, weil es nicht in die formatierten Regale passt. Immerhin: Bei Danza Y Movimiento kann direkt geordert werden.


Hamburger Abendblatt, 20050612

  Review : Bamboleo

Klang hin, Klang her, einen Vorteil hatten sie unbestreitbar, die großen schwarzen Vinyl-Scheiben: Das Cover bot viel Raum für gestalterische Ideen. Die Booklets heutiger CDs ansprechend zu präsentieren, ist da eine Kunst für sich. Entweder ist die Schrift zu klein oder es paßt nichts drauf. Irgendwie schön soll das Booklet dann auch noch aussehen, was die Sache nicht einfacher macht.
Danza y Movimiento - bzw. jetzt Viamas - greift dieses Problem auf und löst es auf eine eigene Weise: Die CD bekommt kein Booklet, sondern wird dem Mini-Druckwerk in Taschenbuchformat beigelegt. So ist Platz für großzügigere Seitengestaltung, Schrift in lesbarer Größe, zweisprachigen Text (deutsch-englisch) und eine Reihe ganzseitiger
(Schwarz-Weiß-) Fotos. Die dann auch ihre Wirkung tun. Man beginnt unverbindlich zu blättern, hier und da zu lesen und schon ist die Cd, die im Hintergrund läuft, zum ersten Mal zu Ende. Die Bilder zeigen Leute in einfachem Ambiente und auch der - nicht allzu lange - Text des 58-seitigen Büchleins greift das Urlaubsthema vom natürlich und einfach gebliebenen Cubaner auf: "Die Menschen in Matahambre bauen Kaffee und Früchte an. Eine Casa de la Cultura oder ander kulturelle Institutionen gibt es hier nicht. Die Menschen sind Bauern. Sie arbeiten auf dem Feld, singen dabei, erfinden ihre eigenen Lieder und Rhythmen.
Als José Ochoa auf seiner Reise in Matahambre aufgehalten wurde, hörte er in der Abenddämmerung Musik. Auf der Veranda eines Hauses hatten sich sechs Musiker eingefunden. Immer mehr Menschen aus dem Dorf kammen zusammen, lachten und tanzten. Die Musiker auf ihrer improvisierten Bühne erzählten in ihren Liedern Geschichten, die jeder im Dorf kannte... ".
Zwölf dieser gesungenen Geschichten wurden für die Buch-CD in Santiago eingespielt. Allesamt ansprechende Sones, von den Musikern des Sextetts selbst komponiert und bestens dazu geeignet, stundenlang im CD-Player zu verweilen. Einzelne Stücke dabei hervorzuheben, fällt schwer, vielleicht könnte man "Los Pollitos", "El Borracho", "Bigote de Gato" und "Niña" zwischen all den gut gemachten Stücken besonders ausloben.
A Propos loben: ausdrücklich gelobt werden soll der Mut, eine CD von einer völlig unbekannten Gruppe mit völlig unbekannten Stücken herauszubringen - das ist in Zeiten, wo "Chan Chan" auf jeden Sampler gehört, mal erfrischend anders. Wer traditionellen Son liebt, für den ist diese Cd eine Empfehlung, aber bitte: eine Flasche Rum und eine Hängematte gleich mitkaufen.


Bamboleo, 20050612

  Review : Matices

Es kann einem schon mächtig auf die Nerven gehen, wie alles, was im Titel das Wort "Kuba" oder "Son" trägt, derzeit vermarktet wird. Im gebeutelten Kuba sieht man das freilich oft anders. Die Anerkennung im 'kapitalistischen' Ausland bietet Musikern häufig die einzige Gelegenheit, bei einem größeren Publikum Gehör zu finden. Das anspruchsvollere westliche Publikum dankt es allerdings in erster Linie jenen Musikern, deren Son den Eindruck besonderer 'Ursprünglichkeit' vermittelt, also auf eine ungebrochene Tradition zu verweisen scheint (ob man sich hierzulande wohl danach zurücksehnt?). Letzteres kann man zweifellos jenen sechs Musikern aus dem Dorf Matahambre im Osten Kubas nicht absprechen, die kürzlich von José Ochoa aus dem Buenavista-Clan entdeckt und zur Aufnahme der vorliegenden CD bewegt wurden. Ob Musikstudenten oder Laien, sie sind mit dem Son aufgewachsen. Auf ihrer CD sind zwölf Lieder mit Texten über das ländliche Leben, die sich wohltuend von jeglichem technisch überlasteten Sound abheben, zu hören; Lieder über das Betrunkensein, Lieder über verliebte Schäferhunde, über untreue Ehefrauen, aber natürlich auch über das Spielen und Tanzen des Sons in Matahambre.
Die überaus hörenswerte CD wird in einem aufwendig gestalteten Booklet angeboten, in welchem die spanischen Liedtexte abgedruckt sind und sich einige Kurzinformationen zu Matahambre und den Interpreten finden.

(Gunnar Nilsson in Matices)


Matices, 20050612

  Review : Evolution Music

cd & book - Il cuore della tradizione musicale cubana si trova nella parte orientale dell'isola, a circa 1000 chilometri dalla capitale, nella regione di Santiago. Un'infinità di musicisti proviene da questa regione anche se solo pochi hanno raggiunto la notorietà di Compay Segundo, Eliades Ochoa e dei nonnini del Vieja Trova Santiaguera. José Ochoa scoprì i Matahambre Son per caso un giorno mentre stava facendo un giro in campagna con la sua jeep, arrivando in un paesino, Matahambre, dove gli stranieri si vedono molto di rado: i paesani coltivano frutta e caffè e non hanno né Casa della Cultura, né altre istituzioni culturali, sono semplici contadini. Stanno nei campi e cantano e si inventano nuovi ritmi e nuove melodie. Attraversando il paese all'alba, Ochoa sentì suonare un gruppo di sei musicisti riuniti sotto il portico di un'abitazione, a poco a poco raggiunti da un sacco di persone che ascoltano, ballano e ridono. I musicisti cantano storie che tutti conoscono nel villaggio: di Gavino che è stato lasciato dalla moglie, di Bigote de Gato chiamato così per i suoi baffi da felino, di ubriachi che vagabondano per la strada di notte, di belle donne, di ragazze timide, di galline e di cani... Piccole storie di un piccolo paese vicino a Santiago di Cuba che valeva la pena di documentare non soltanto registrando le musiche ma immortalando i musicisti in un libro (con CD allegato) che contiene bellissime foto ed i testi delle canzoni. Un'imperdibile full immersion tra colori e suoni della meravigliosa isola caraibica.


Evolution Music, 20060215



Neu: Review